Covid-19 - Verantwortung in Zeiten der Corona-Krise

Update 01.04.2020

Empfehlungen für Fahrer von Gütertransporten während der Coronakrise

Die International Road Transport Union (IRU) hat griffig formulierte "Empfehlungen für Fahrer von Gütertransporten während der Coronakrise" veröffentlicht, in dem das richtige Verhalten zur Ansteckungsvermeidung beschrieben wird. Der BGL übernahm die Erstellung einer deutschsprachigen Version.

Bitte an alle Fahrer verteilen! Auch wenn Vieles bereits bekannt ist - im hektischen Alltag hilft jede kleine Erinnerung an das richtige Verhalten, das Leben retten kann!


Update 01.04.2020

Masken bei Weigand: Mehr Schutz für unsere Mitarbeiter!

Weil vor allem unsere Fahrer an den Ladestellen einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, haben wir von Weigand für all unsere Mitarbeiter entsprechende Masken besorgt. Diese bedecken Mund und Nase und können so dabei helfen eine Tröpfcheninfektion mit dem Coronavirus zu verhindern.

Damit das gelingt, ist es wichtig beim Benutzen der Maske folgende Hinweise zu beachten:

  • beim Anlegen und Absetzen der Maske die Innenseite möglichst nicht berühren
  • die Maske nach dem Absetzen an der Luft trocknen lassen und sicher aufbewahren
  • einmal benutzte Masken nicht an andere Personen weitergeben


Weil geeignete Masken aktuell absolute Mangelware sind, bitten wir unser Team außerdem möglichst schonend mit ihnen umzugehen. Sofern es geht, sollten sie wiederverwendet werden, denn an einigen Ladestellen ist das Tragen einer Maske bereits Pflicht. Natürlich werden wir uns weiterhin bemühen für Nachschub zu sorgen.

Doch auch mit Maske bleibt es natürlich weiterhin wichtig Abstand zu wahren. Deshalb haben wir jedem Masken-Paket für unsere Mitarbeiter einen entsprechenden Button beigelegt – der erinnert daran, was aktuell noch immer der beste Schutz vor einer Ansteckung ist: zwei Meter zwischen euch und jedem anderen.


Update 31.03.2020

Bundesminister Scheuer:

Vielen Menschen wird jetzt erst bewusst: Unsere Lkw-Fahrer sind echte Helden des Alltags – nicht erst seit der Corona-Krise! Sie machen einen echt harten Job. Sie halten den Waren- und Güterverkehr am Laufen, sorgen für eine stabile Versorgung. Dafür müssen sie selbst ebenfalls gut versorgt werden, mit Essen, Toiletten und Duschen an Autobahnen und in Logistikzentren. Ich akzeptiere nicht, dass die Brummi-Fahrer schlecht behandelt werden. Sie müssen immer die Möglichkeit haben, sich die Hände zu waschen. Ich habe daher gemeinsam mit der Logistics Alliance Germany und dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung - BGL e.V. eine Initiative gestartet, um die Lkw-Fahrer in der Corona-Krise zu unterstützen. Wir wollen Wasch- und WC-Container da aufstellen, wo sie besonders benötigt werden – aber zurzeit keine Waschgelegenheiten vorhanden sind. ... Also liebe Lkw-Fahrer: Haltet durch! Wir kümmern uns um Euch und sagen danke für Euren tollen Einsatz!


Update 27.03.2020

Herr Scheuer hat am 26.03.2020 den mit den deutschen Logistikverbänden geschlossenen „Güterverkehrspakt für Deutschland“ vorgestellt. Beachten Sie dazu bitte die unten angefügte Pressemitteilung des Verbandes mit weiteren Details.

Auf starken Druck des BGL ist die Lockerung der Kabotagebestimmungen mit Erlass vom 18.03.2020 wieder ausgesetzt worden. Prof. Engelhardt hat in seinem Statement dazu geäußert, dass damit gerade die unsolidarischen Geschäftsgebaren einiger Auftraggeber entgegen getreten werden müssen, die gerade in solchen Zeiten die Frachtpreise der Auftragnehmer erheblich drücken und zeitgleich ihren Kunden einen Coronazuschlag abverlangen.

Sollten Sie zudem die Pressekonferenz nicht gesehen haben, können Sie diese noch in der Mediathek (Link weiter unten) einsehen. Minister Scheuer spricht über die Logistik ab 10:55 Minuten, vorher spricht noch Landwirtschaftsministerin Klöckner.


Update 20.03.2020

Deutschland droht am Wochenende höchstwahrscheinlich eine Ausgangssperre. In der Pressekonferenz am 19.3.2020 hat der niedersächsische Innenminister Pistorius für das Wochenende die Entscheidung darüber angekündigt, ob es zu einer „Ausgangssperre“ kommt. Entscheidend sei das Verhalten der Menschen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass wir zum Montag eine weitere Verschärfung bekommen.

Mit dem Begriff „Ausganssperre“ muss man vorsichtig umgehen: Streng genommen handelt es sich um Aufenthaltsbeschränkungen. Diese gibt es jetzt schon in verschärfterer Form z.B. in Freiburg, wo dies als „Versammlungsverbot an öffentlichen Plätzen“ verfügt wurde. Was auch immer am Montag an neuen fachlichen Weisungen ausgegeben werden sollte – die Fahrt zur Arbeit und zurück wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht verboten werden.

Um die Unsicherheit bei den Arbeitnehmern aufzufangen, können Sie die beiliegende Info verwenden – mündlich vorgetragen oder ausgehändigt. Zusätzlich händigen Sie bitte jedem Mitarbeiter die in der Anlage befindliche Arbeitsbescheinigung aus, damit diese bei eventuellen Straßenkontrollen eine Berechtigung vorlegen können.

Durch die Nutzung von Youtube werden Inhalte von Servern eines Drittanbieters (Youtube) nachgeladen. Wir haben keinen Einfluss darauf, welche Daten dort von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Ferner gelten dort die Datenschutzbestimmungen von Youtube.
Akzeptieren

Weigand gegen die Corona-Krise: Wir sorgen vor!

Es kommt auf jeden Einzelnen an! – Die Worte der Bundeskanzlerin Angela Merkel aus ihrer gestrigen Ansprache haben auch uns Weigander bewegt. Noch intensiver und noch zielgerichteter wollen wir deshalb unsere Bemühungen darauf konzentrieren, unsere Leistungen weiterhin garantieren zu können und gleichzeitig unsere Mitarbeiter, Kunden und Partner bestmöglich zu schützen. Deshalb haben wir bei Weigand nicht nur einen Corona-Krisenstab unter Leitung von Geschäftsführer Stefan Weigand eingerichtet (Telefon 04282 - 50 89 11), sondern setzen überdies bereits seit Wochen etliche Maßnahmen im Kampf gegen das Virus um.

Corona-Maßnahmen bei Weigand

Um eine mögliche Ansteckung innerhalb unserer Geschäftsräume von vornherein zu vermeiden, arbeiten all unsere Mitarbeiter aus der Dispo mittlerweile im Home-Office. Auf die Abläufe rund um die Disposition hat dies zum Glück kaum Auswirkungen – wir Weigander sind hier also sicher und zuverlässig aufgestellt. Die Organisation der Arbeit bei Waschross sowie in der Werkstatt haben wir ebenfalls an die gegenwärtige Situation angepasst: Dank strenger Hygienevorschriften ist der Betrieb hier weiterhin möglich. Darüber hinaus wurden selbstverständlich auch unsere Fahrer entsprechend geschult: Sie wissen über die wichtigsten Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen bestens Bescheid und passen auf sich selbst und auf andere auf. Ein weiterer Lichtblick: Auch von außen erhalten die Fahrer nun Unterstützung. So können die SANIFAIR-Anlagen auf Autobahnraststätten mittlerweile kostenfrei genutzt werden. Für unsere Fahrer ist das ein echter Gewinn, denn regelmäßiges Händewaschen wird so deutlich leichter. Doch auch viele unserer Kunden gehen auf die Krise ein: So wurden zahlreiche Abläufe an den Be- und Entladestellen inzwischen so angepasst, dass das Risiko einer Infektion für die Fahrer noch einmal deutlich verringert wurde.

Wir sind nicht allein: Unterstützung im Team und durch die Politik

Wir Weigander leisten in dieser schwierigen Zeit einen unverzichtbaren Beitrag, um systemrelevante gesellschaftliche Bereiche ohne Unterbrechungen am Laufen zu halten. Deshalb können wir als Team auch auf viel Unterstützung durch die Branche, die Verwaltung und die Politik vertrauen. So wurden zum Beispiel die ADR-Scheine und Co., die normalerweise zeitnah ausgelaufen wären, unbürokratisch bis November verlängert. Auch der BGL macht sich für die Belange des Güterkraftverkehrs stark: Brandaktuelle Forderungen betreffen beispielsweise die flexible Anpassung von Arbeitszeiten in den Lieferketten, Risikobegrenzung beim Be- und Entladen für die Fahrer und natürlich den uneingeschränkten Grenzübertritt für LKW-Fahrer. Doch unabhängig davon, wie schnell Veränderungen und Maßnahmen auf politischer Ebene beschlossen werden können – wir bei Weigand sind der festen Überzeugung, dass wir diese Krise nur gemeinsam meistern. Wenn wir alle aufeinander achtgeben und besonnen handeln, können wir die potentiellen Risiken auf ein Minimum reduzieren. Hand in Hand und auf Augenhöhe – das funktioniert bei uns Weigandern schließlich auch ohne Körperkontakt!