Immer optimal informiert - Aktuelle Themen, die Neuigkeiten von Weigand ...

Weigand gegen die Corona-Krise: Wir sorgen vor!

Weigand-Transporte gegen die Corona-Krise

Es kommt auf jeden Einzelnen an! – Die Worte der Bundeskanzlerin Angela Merkel aus ihrer gestrigen Ansprache haben auch uns Weigander bewegt. Noch intensiver und noch zielgerichteter wollen wir deshalb unsere Bemühungen darauf konzentrieren, unsere Leistungen weiterhin garantieren zu können und gleichzeitig unsere Mitarbeiter, Kunden und Partner bestmöglich zu schützen. Deshalb haben wir bei Weigand nicht nur einen Corona-Krisenstab unter Leitung von Geschäftsführer Stefan Weigand eingerichtet, sondern setzen überdies bereits seit Wochen etliche Maßnahmen im Kampf gegen das Virus um.

Weiterlesen ...

Corona-Maßnahmen bei Weigand

Weigands Mitarbeiter aus der Dispo arbeiten im Home-Office.

Um eine mögliche Ansteckung innerhalb unserer Geschäftsräume von vornherein zu vermeiden, arbeiten all unsere Mitarbeiter aus der Dispo mittlerweile im Home-Office. Auf die Abläufe rund um die Disposition hat dies keinerlei Auswirkungen – wir Weigander sind hier genauso sicher und zuverlässig aufgestellt wie eh und je. Die Organisation der Arbeit bei Waschross sowie in der Werkstatt haben wir ebenfalls an die gegenwärtige Situation angepasst: Dank strenger Hygienevorschriften ist der Betrieb hier weiterhin möglich. Darüber hinaus wurden selbstverständlich auch unsere Fahrer entsprechend geschult: Sie wissen über die wichtigsten Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen bestens Bescheid und passen auf sich selbst und auf andere auf. Ein weiterer Lichtblick: Auch von außen erhalten die Fahrer nun Unterstützung. So können die SANIFAIR-Anlagen auf Autobahnraststätten mittlerweile kostenfrei genutzt werden. Für unsere Fahrer ist das ein echter Gewinn, denn regelmäßiges Händewaschen wird so deutlich leichter. Doch auch viele unserer Kunden gehen auf die Krise ein: So wurden zahlreiche Abläufe an den Be- und Entladestellen inzwischen so angepasst, dass das Risiko einer Infektion für die Fahrer noch einmal deutlich verringert wurde.

Wir sind nicht allein: Unterstützung im Team und durch die Politik

Weigander halten erst recht in Corona-Zeiten zusammen.

Wir Weigander leisten in dieser schwierigen Zeit einen unverzichtbaren Beitrag, um systemrelevante gesellschaftliche Bereiche ohne Unterbrechungen am Laufen zu halten. Deshalb können wir als Team auch auf viel Unterstützung durch die Branche, die Verwaltung und die Politik vertrauen. So wurden zum Beispiel die ADR-Scheine und Co., die normalerweise zeitnah ausgelaufen wären, unbürokratisch bis November verlängert. Auch der BGL macht sich für die Belange des Güterkraftverkehrs stark: Brandaktuelle Forderungen betreffen beispielsweise die flexible Anpassung von Arbeitszeiten in den Lieferketten, Risikobegrenzung beim Be- und Entladen für die Fahrer und natürlich den uneingeschränkten Grenzübertritt für LKW-Fahrer. Doch unabhängig davon, wie schnell Veränderungen und Maßnahmen auf politischer Ebene beschlossen werden können – wir bei Weigand sind der festen Überzeugung, dass wir diese Krise nur gemeinsam meistern. Wenn wir alle aufeinander achtgeben und besonnen handeln, können wir die potentiellen Risiken auf ein Minimum reduzieren. Hand in Hand und auf Augenhöhe – das funktioniert bei uns Weigandern schließlich auch ohne Körperkontakt!

Der richtige Umgang mit dem Coronavirus: Weigand zeigt, wie’s geht!

Regelmäßiges Händewaschen schützt vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus.

Das Coronavirus hält nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt in Atem. Wir bei Weigand glauben, dass eine umfangreiche Aufklärung und eine sichere Informationsweitergabe essentiell sind, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Deshalb wollen wir euch an dieser Stelle die wichtigsten Infos rund um das Virus sowie die empfohlenen Verhaltens- und Hygieneregeln liefern. Unsere Bitte an euch: Wir wissen, dass das Umsetzen mancher Regeln mehr Zeit kostet oder einen größeren Aufwand verursacht. Doch auch wenn es euch aus eurer gewohnten Routine reißt, bitte zieht alle an einem Strang. So kann sich jeder von euch nicht nur selbst schützen, sondern möglicherweise auch jemand anderen vor einer Ansteckung mit dem Virus bewahren.

Ergänzende allgemeine Informationen zum Coronavirus

Was ist das Coronavirus?

Wenn aktuell vom Coronavirus gesprochen wird, ist damit eigentlich das Virus SARS-CoV-2 bzw. die durch den Erreger ausgelöste Krankheit COVID-19 gemeint. Bei COVID-19 handelt es sich um eine Erkrankung der Atemwege, die zumeist keine oder leichte Symptome auslöst, in schlimmeren Fällen aber auch lebensgefährliche Lungenentzündungen oder Atemnot herbeiführen kann. Ursprünglich tauchte das neuartige Virus in China auf, inzwischen sind jedoch auch in Europa sowie in Deutschland immer mehr Menschen infiziert.

Warum ist das Coronavirus so problematisch?

Das Problem beim Coronavirus ist zum einen, dass es bislang keinen Impfstoff und keine spezifischen Medikamente gegen die Erkrankung COVID-19 gibt. Darüber hinaus besitzt das Virus eine sehr lange Inkubationszeit. Das bedeutet, dass vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome bis zu 14 Tage vergehen können. In diesem Zeitraum hat der Betroffene zwar keine Symptome, kann andere aber dennoch anstecken.

Wie wird das Coronavirus übertragen?

Nach bisherigem Erkenntnisstand ist die sogenannte Tröpfcheninfektion der Hauptübertragungsweg des Coronavirus. Das bedeutet, dass das Virus über Tröpfchen in der Atemluft aufgenommen werden kann – zum Beispiel, wenn man angeniest oder angehustet wird. Darüber hinaus kann die Schmierinfektion als Übertragungsweg nicht ausgeschlossen werden: Hierbei gelangen zunächst die Hände in den Kontakt mit dem Virus und durch Berühren der Schleimhäute von Mund, Augen oder Nase kommt es zu einer Übertragung. Als dritter Übertragungsweg kommt die fäkale Infektion in Frage – so konnten in den Stuhlproben einiger Infizierter Coronaviren nachgewiesen werden.

Welche Symptome löst das Coronavirus aus?

Das Coronavirus kann grippe- oder erkältungsähnliche Symptome auslösen. Viele Betroffene klagen über Fieber und Husten, aber auch Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen können vorkommen. Einige Erkrankte leiden zudem an Müdigkeit und Durchfall. Daneben gibt es jedoch auch zahlreiche Infizierte, die komplett symptomfrei sind.

Wie schütze ich mich vor einer Ansteckung?

Grundsätzlich gelten dieselben Empfehlungen, die auch vor einer Grippe oder einer Erkältung schützen können: Regelmäßiges Händewaschen (mit Seife, auch Fingerzwischenräume, Fingerspitzen und Handrücken, mindestens 20 Sekunden lang, gründlich abtrocknen), Vermeiden von Händeschütteln sowie eineinhalb bis zwei Meter Abstand zu erkrankten Personen verringern das Risiko für eine Übertragung.

Wie schütze ich andere vor einer Ansteckung?

Das Einhalten der sogenannten Nies- und Hustenetikette ist entscheidend, um andere vor einer möglichen Infektion zu schützen. Das bedeutet: Beim Niesen oder Husten immer wegdrehen und vorzugsweise in die Armbeuge niesen und husten. Am besten Wegwerftaschentücher benutzen und nach einmaligem Gebrauch entsorgen. Darüber hinaus sollten Krankheitsanzeichen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wer an einer Atemwegserkrankung leidet, sollte nach Möglichkeit Zuhause bleiben.

 

Wir bei Weigand sind der festen Überzeugung: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Deshalb appellieren wir an euch unsere aktuellen Informationen und Hinweise zu berücksichtigen. Diese helfen uns, auch in unsteten Zeiten einen kühlen Kopf zu bewahren.

Projekt Umschulung – mit eigenen Worten von Rene Martini Neustart als Berufskraftfahrer bei Weigand

Rene Martini hat seine Umschulung zum Berufskraftfahrer bei Weigand absolviert.

Rene Martini (42 Jahre) aus dem Landkreis Harburg ist einer der Umschüler, die am 12-wöchigen Ausbildungsprogramm zum LKW-Fahrer von Weigand teilgenommen hat. Bereits 2019 brachte er seine Umschulung erfolgreich zu Ende und gehört nun schon seit einem Jahr zum Fahrer-Team. Im Interview erzählt er uns, wie es ihm während der Theorie- und Praxisphase ergangen ist. Was hat ihm besonders gefallen und was rät er anderen, die sich für das Umschulungs-Programm von Weigand interessieren?

Weiterlesen ...

Rene, was hat dich auf die Idee gebracht, die Umschulung zum Berufskraftfahrer bei Weigand zu machen?

Ich war früher einige Jahre bei einer Kühllogistik-Firma in Hamburg beschäftigt, dadurch war mir Weigand schon ein Begriff. Zuletzt bin ich Taxi gefahren, aber das war auf Dauer nichts. Als ich von dem Umschulungsprogramm bei Weigand im Internet und auf Facebook erfahren habe, fand ich das so ansprechend, dass ich mich bei Weigand gemeldet habe.

Wie hast du gemerkt, dass das Programm von Weigand für dich das richtige ist?

Das wurde mir schon im persönlichen Vorstellungsgespräch mit Ina und Stefan Weigand klar. Die beiden strahlten sofort aus, dass ich bei ihnen willkommen bin und nicht irgendein Aushilfsfahrer unter ferner liefen sein werde. Sie erklärten mir den „Spirit“ von Weigand und dass sie großen Wert auf Teamgeist und Zusammenhalt legen. Das hat mir super gefallen und ich wollte das Programm unbedingt durchziehen.

Das Umschulungsprogramm dauerte 12 Wochen. Was sagst du zur Ausbildung?

Es war anstrengend, aber gut. Im theoretischen Teil für den LKW-Führerschein musste ich mich erst einmal wieder an das schulähnliche Lernen gewöhnen. Es gibt extrem viel zu beachten, die Fahrzeugtechnik, Sicherheit, Fahrverhalten, Rechtliches und vieles andere. Aber mein Ausbilder Dennis Everding, gleichzeitig Fuhrparkleiter bei Weigand, und die Lehrer der Fahrschule Quell, die mit Weigand eng zusammenarbeitet, erklärten alles ganz geduldig und halfen mir bei den Vorbereitungen auf die abschließende IHK-Prüfung. Als ich die bestanden hatte, war ich ziemlich stolz.

Im zweiten Teil der Umschulung ging es um die Fahrpraxis. Wie war es, zum ersten Mal im Führerhaus eines Weigand-Tankers zu sitzen?

Großartig. Das hat mich echt gepusht, mich weiter voll ins Zeug zu legen. Denn nach der ganzen Theorie ging es jetzt ans Eingemachte. Da wurde mir schnell bewusst, wie viel Verantwortung ich tragen werde, wenn ich so einen hochmodernen Truck fahre. Aber auch in dieser Zeit hatte ich immer das Gefühl, voll und ganz von den Ausbildern unterstützt zu werden. Für mich stand fest, wenn Weigand mir eine solche Möglichkeit gibt, die Umschulung und dazu noch ein Ausbildungsgehalt bezahlt, will ich mein Bestes geben.

Wenn sich jetzt auch andere für das Projekt Umschulung interessieren, was würdest du ihnen raten? 

Als Voraussetzung sollte man offen und wissenshungrig an die Sache gehen. Nicht gleich aufgeben, wenn man etwas nicht auf Anhieb versteht, sondern Ruhe bewahren und lieber öfter fragen. Manchmal hatte ich das Gefühl, das geht jetzt aber viel zu schnell mit dem ganzen Input. Wie soll ich mir das alles merken? Dann sollte man sich sofort melden und Bescheid geben, da reißt einem keiner den Kopf ab. Ich habe zum Beispiel auch die Arbeitsabläufe von erfahrenen Kollegen beobachtet, mit ihnen in der Mittagspause gesprochen und mir Notizen gemacht. Das kann später nützlich sein. 

Gerade im oft stressigen Beruf als LKW-Fahrer, wie wichtig ist der Rückhalt vom Arbeitgeber und den Kollegen?

Total wichtig. Ich kann nur jedem raten, sich vorher über das Unternehmen, für das man arbeiten möchte, genau zu informieren, sich auch innerhalb der Branche umzuhören. So habe ich es mit Weigand gemacht. Das Programm Umschulung wurde auf der Webseite genau beschrieben und mir war klar, wenn ich mich gut anstelle, werde ich auch übernommen.

Ansonsten merkt man von Anfang an, dass das ein guter Arbeitgeber ist. Bei Weigand gibt es klare Regeln, was die Arbeitsabläufe betrifft, das finde ich gut und das schafft Struktur. Gleichzeitig spürt man sofort den kollegialen und angenehmen Umgang untereinander, egal ob Geschäftsleitung, Reinigungskraft, Büroangestellte oder Fahrer. Alle sind hilfsbereit, freundlich und geduldig, auch nach meiner Ausbildung. Ich fühle mich inzwischen schon als festes Mitglied der Weigand-Familie. Jedem da draußen, ob Mann oder Frau, kann ich sagen: Wenn ihr Interesse habt, versucht es. Die Mühe lohnt sich.

Wie geht es nach der Ausbildung für dich weiter?

Zuerst einmal war meine erste Tour, die ich völlig alleine mit dem Truck fuhr, mein absolutes Highlight. Ich hatte Lampenfieber, war mir aber sicher in allem, was ich tat. Danach war ich richtig happy und voller Adrenalin. Jetzt bin ich festes Teammitglied und freue mich auf regelmäßige Einsätze als frisch gebackener LKW-Berufskraftfahrer bei Weigand.

Besonders gut gefallen, sagt uns Rene Martini am Ende des Gesprächs noch, habe ihm die Tatsache, dass er sich um die Finanzierung keine Sorgen machen musste. Weigand übernahm die kompletten Kosten für die Umschulung, dafür dass sich Rene danach verpflichtete, zwei Jahre lang als „Dynamic Driver“ zur Verfügung zu stehen. Für Fahrer und Unternehmen also eine gute Investition in die Zukunft.

Projekt Umschulung – Neustart als Berufskraftfahrer bei Weigand

Umschulung zum Berufskraftfahrer bei Weigand-Transporte

Du steckst beruflich in einer Sackgasse? Dir fehlt eine Perspektive für die Zukunft oder du hängst in einem Job fest, der dir keinen Spaß bringt? Unzufriedenheit am Arbeitsplatz kann auf Dauer nicht nur belasten, sondern sogar richtig krank machen. Umso wichtiger ist es, dass du das Steuer rechtzeitig herumreißt und dich nach Alternativen für die Zukunft umschaust. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Umschulung zum LKW-Fahrer in der Tanklogistik? Klingt aufwändig, teuer und schwer umsetzbar? Nicht bei Weigand: Mit unserem Projekt Umschulung richten wir uns an alle, die Bock auf LKW, neue Perspektiven und ein Unternehmen haben, bei dem der Team-Gedanke ganz weit vorn steht.

Weiterlesen ...

Wie funktioniert die Umschulung bei Weigand?

Die Umschulung besteht aus einem theoretischem und einem praktischen Teil.

Das Projekt Umschulung bietet dir die Möglichkeit, in nur 12 Wochen alles zu lernen, was du brauchst, um deine eigenen Einsätze mit dem Tanklastzug zu fahren – und das bei einem attraktiven Ausbildungsgehalt. Zusätzlich übernehmen wir die kompletten Kosten für die Ausbildung. Dein finanzielles Risiko liegt also bei null. Und es kommt noch besser, denn auch das Knowhow vermitteln wir dir schnell und direkt: In den ersten sechs Wochen der Umschulung drückst du noch einmal die Schulbank. Auf dem Stundenplan stehen dein LKW-Führerschein Klasse CE und die beschleunigte Grundqualifikation. Beides absolvierst du bei unseren Partnern, bevor du zum Abschluss des Lehrgangs eine Prüfung vor der IHK ablegst. Danach geht es an die Praxis und auf die Straße: In den nächsten sechs Wochen lernst du nicht nur deinen LKW richtig gut kennen, sondern erlebst außerdem hautnah, was den Job als LKW-Fahrer für Weigand ausmacht. Nach zwölf Wochen hast du deine Umschulung erfolgreich abgeschlossen und kannst dich direkt über einen neuen Job freuen: Du bist jetzt ein Weigander und als Teil der weißen Flotte in der Tanklogistik unterwegs.

Warum lohnt sich die Umschulung bei Weigand?

Dennis Everding gibt seine Erfahrungen an die Umschüler weiter.

Wir bei Weigand haben einiges mit dir vor, denn bei uns bist du nicht nur ein Rädchen im Getriebe, sondern Teil eines Teams, bei dem Zusammenhalt und Wertschätzung großgeschrieben werden. Du bist noch nicht überzeugt? Wir haben einen unserer Umschüler, Rene Martini, gefragt, was er von unserem Projekt hält. Er war nicht nur von unserem Ausbilder, Dennis Everding, begeistert, der ihm viele Inhalte vermittelt hat, die in der Praxis schnell umsetzbar waren. Mindestens genauso positiv fiel ihm der Umgang im Unternehmen auf: Schon bei den Vorgesprächen hatte er das Gefühl als Mensch und als zukünftiger Fahrer wertgeschätzt zu werden. Bei seiner neuen Arbeit genießt er vor allem die Menschlichkeit und den Gemeinschaftssinn, weshalb er eine absolute Empfehlung für Weigand als Arbeitgeber ausspricht. Du hast Lust auf ein Team aus netten Kollegen und einen Job, bei dem du viel lernen und von einer sicheren Perspektive profitieren kannst? Dann mach mit beim Projekt Umschulung und nimm deine Zukunft selbst in die Hand. Übrigens: Unsere Umschulung für Jobs in der Tanklogistik richtet sich auch an Frauen, die Spaß am Fahren haben!

Unsere Verantwortung ist größer als das Unternehmen

Weigand-Transporte wünscht frohe Weihnachten

Liebe Geschäftspartner und -freunde,

die Tage werden kürzer und das Jahr 2019 läuft langsam aus. Bevor die Silvesterraketen in den Himmel steigen, nutzen wir die Zeit, um innezuhalten und die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen. Gleichzeitig wollen wir den Blick in die Zukunft richten und uns neue Ziele setzen. 

Für das Jahr 2020 möchten wir uns unserer Verantwortung als Unternehmen noch bewusster werden – mit neuen Strategien, die uns helfen, noch besser und nachhaltiger zu arbeiten. Ob Klima und Umwelt, Transportabwicklung, Sicherheit oder Kosteneffizienz – Verbesserungspotentiale sind immer da, sie wollen nur erkannt und genutzt werden. Daran wollen wir als Unternehmen wachsen – zusammen mit Ihnen als unseren Lieferanten, Geschäftspartnern, Kunden und Freunden.

In diesem Sinne danken wir Ihnen von Herzen für ein erfolgreiches und konstruktives Jahr 2019 und hoffen, dass Sie den Weg in eine verantwortungsvolle Zukunft im Jahr 2020 mit uns gemeinsam gehen. Zuvor wünschen wir Ihnen und Ihren Mitarbeitern jedoch ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben.

Karsten Weigand & Stefan Weigand
Im Namen der gesamten Weigander

Weigand unterstützt den JFV A/O/Heeslingen e.V. Neue weiße Trikots für die U 16 B-Junioren

Der JFV A/O/Heeslingen e.V. in den neuen Trikots von Weigand-Transporte

Es liegt in der Natur der Sache, dass wir als Transportlogistiker uns als lokales Unternehmen mit überregionalem Weitblick verstehen. Und so haben wir es uns auch zur Aufgabe gemacht, lokale Jugendarbeit zu fördern, und sponsern seit einiger Zeit den JFV A/O/Heeslingen e.V., der in der Nachbargemeinde beheimatet ist. Dieser Jugendfußballverein hat schon einige Spieler und Spielerinnen für höhere Ligen qualifiziert und spielt mit seinen U 16 B-Junioren erfolgreich in der Landesliga des Bezirks Lüneburg. Wir bei Weigand möchten mit unserem Sponsoring dem Team und insbesondere begabten Spielern eine Unterstützung sein auf ihrem Weg in die „weite Welt“. Wir unterstützen damit nicht nur einen lokalen Verein, sondern fördern ganz gezielt den Nachwuchs, da uns, genau wie dem Jugendfußballverein, das Engagement für die Jugend am Herzen liegt: ein Fundament für den Vereinssport und somit den lokalen Zusammenhalt, Förderung von Begabungen und auch in Zukunft jugendpflegerische Perspektiven für Familien mit Kindern.

Weiterlesen ...

Der JFV A/O/Heeslingen dankt Weigand für das Sponsoring

Stefan Weigand nimmt den Blumenstrauß und die "Männerhandtasche" als Dankeschön für die Trikots entgegen.

Wir haben das große Potenzial der U 16 B-Junioren des JFV A/O/Heeslingen erkannt. Unser Respekt für die guten Leistungen geht an das Team sowie an die Trainer Marek Schütte und Matthias Stemmann, die die Mannschaft immer perfekt vorbereiten. Als Dank für unser Sponsoring übergab uns das Team vor dem Bezirkspokalspiel gegen den FC Eintracht Cuxhaven am Samstag, den 7. September 2019 einen Blumenstrauß und eine „Männerhandtasche“. Das Heeslinger Kapitänstrio, bestehend aus den Feldspielern Moritz Vedovelli und Torge Wichern und dem Torwart Rajk Paulenz, überreichte die Geschenke und nahm unsere besten Wünsche entgegen – und natürlich wollen wir der Heeslinger Mannschaft an dieser Stelle gratulieren, die das Spiel mit Bravour gemeistert hat.

Ein neues Sportoutfit für den JFV A/O/Heeslingen

U 16 B-Junioren des JFV A/O/Heeslingen e.V. auf dem Spielfeld

Das oben erwähnte „Dankesgeschenk“ bekamen wir für den Satz Trikots, den wir der U 16-Mannschaft vor kurzem übergeben haben: Die Fußballer finden sich bei den Spielen im neuen – natürlich weißen – Sportdress auf dem Rasen zusammen. Neben den Trikots haben wir dem Team im letzten Jahr schon vier Winterjacken für die Auswechselspieler auf der Ersatzbank gesponsert, damit sie bei ihrem Sport noch weniger von der Jahreszeit abhängig sind. Die „weiße Flotte der Tanklogistik“ wünscht der Mannschaft viele Siege in den neuen Trikots, viel Erfolg bei den Spielen der Meisterschaft und insbesondere beim Wettkampf um den Bezirkspokal!

Weigand-Neubau – Unser Zuhause der Zukunft

Weigands Firmengelände während der Bauphase

Leben im Hier und Jetzt und planen für die Zukunft – bei Weigand sind wir stets auf der Suche nach Verbesserungspotentialen, die wir kreativ und im Sinne unseres Teams nutzen können. Das bedeutet hin und wieder auch mal etwas Großes anpacken zu müssen – wie den Neubau unseres Verwaltungsgebäudes. Für einige Kritiker ist dies ein "unnötiges Mega-Projekt" – für uns ist es dagegen eine wunderbare Chance: Weigand kann als Unternehmen weiter wachsen und ist somit noch besser für die Zukunft und die kommenden Aufgaben der Digitalisierung, des Fachkräftemangels oder der Mitarbeiterqualifikation gewappnet.

Weiterlesen ...

Veränderungen bedeuten Fortschritt

Weigands Firmengelände während der Bauphase

Risiken eingehen, Chancen ausloten und etwas bewegen wollen – Stagnation liegt uns bei Weigand fern. Deshalb wollen wir allen Kritikern rund um das Thema Neubau nun endlich einmal den Wind aus den Segeln nehmen. Das Wichtigste zuerst: Der bisherige Zustand mit der alten Gebäudeaufteilung auf dem Weigand-Gelände war nicht mehr haltbar. Zahlreiche Punkte haben die Zusammenarbeit im Team belastet: So gab es zum Beispiel keine gewerbliche WC-Anlage für Frauen und die vorhandene Anlage für Männer war gemessen an der Zahl der Mitarbeiter eindeutig zu klein. Auch die Sozialräume fielen zu beengt aus, um eine wirklich angenehme oder entspannende Atmosphäre schaffen zu können. Für Mitarbeiterschulungen oder private/geschäftliche Besprechungen gab es wiederum überhaupt keinen Platz. Darüber hinaus waren die Büroarbeitsplätze sowie die in der Buchhaltung deutlich zu klein, im Aufenthaltsraum konnte nur etappenweise gegessen werden und im Ausbildungscontainer herrschten schon allein wegen der starken Temperaturschwankungen ungünstige Arbeitsbedingungen. Alles in allem war uns eines klar: In den letzten 18 Jahren ist die Firma Weigand kontinuierlich gewachsen und unsere alten Gebäude platzen schon seit geraumer Zeit praktisch aus allen Nähten. Deshalb ist unser Neubau so wichtig – damit wir Weigander als Team zukünftig noch mehr und besser wachsen können.

Vielversprechende Möglichkeiten und Chancen – das bietet unser Neubau

Weigands Firmengelände während der Bauphase

Unser Neubau trumpft nicht nur mit einer ansprechenden Außenfassade auf, sondern hat auch im Inneren so einiges zu bieten. Dank eines cleveren Designkonzepts können hier gleich drei Firmen unterkommen: Weigand-Transporte, Weigand IT und Waschross. Dadurch können die Container-Räume anderweitig sinnvoll genutzt werden, während die Werkstatt endlich erweitert wird. Das ermöglicht es uns, Reparaturen schneller inhouse erledigen zu können und Wartezeiten zu reduzieren. Durch mehr Ausbildungen in diesem Bereich wollen wir von Weigand zukünftig noch unabhängiger werden. Im Inneren des Neubaus haben wir uns darauf konzentriert, unseren Kerngedanken architektonisch umzusetzen: Bei Weigand sind wir ein Team. Deshalb soll die Trennung zwischen den einzelnen Firmen gelockert werden und es entstehen zahlreiche Begegnungsräume, wie zum Beispiel das Café. Darüber hinaus schaffen wir viel Raum für den Freizeitausgleich – so kann man etwa auf dem Grillplatz zusammen essen und im Hof gemütlich relaxen. Moderne Waschräume mit Duschen und WC-Anlagen für Damen und Herren punkten mit ausreichend Platz, und modern gestaltete Büroarbeitsplätze sorgen für eine bessere Arbeitsatmosphäre. Zudem gibt es Besprechungsräume, in denen private Gespräche oder Gruppentreffen abgehalten werden können. Kurz gesagt: Der Neubau bietet uns als Weigandern die Chance, noch enger zusammenzuwachsen und gleichzeitig mehr Freiheiten und Komfort zu genießen. Genau deshalb können wir es kaum erwarten, bis die Bauphase abgeschlossen ist und wir unser neues Zuhause endlich als Team beziehen können.

Gefahrgutübung mit der Freiwilligen Feuerwehr

Weigand-Transporte bei einer Gefahrgutübung mit der Freiwilligen Feuerwehr

Vom 28. auf den 29. Juni hatte die Freiwillige Feuerwehr Kray in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Stoppenberg und dem Deutschen Roten Kreuz Essen Borbeck eine wichtige Übung geplant: Es sollte ein Gefahrguteinsatz mit einem Tanklaster nachgestellt werden, damit die Rettungsteams im Ernstfall schnell und angemessen handeln können. Klar, dass das Team Weigand hier mit von der Partie war. Schließlich sind auch unsere Fahrer im Notfall darauf angewiesen, dass Freiwillige Feuerwehren und Co. die richtigen Maßnahmen ergreifen. Deshalb hat sich unser Weigander Wolfgang Mietz-Rohrmann zusammen mit einem Tanklaster zur Verfügung gestellt, um die Retter zu unterstützen.

Weiterlesen ...

Schnelle Rettung nach Plan

Mitarbeiter und LKW der Firma Weigand-Transporte bei Gefahrgutübung der Feuerwehr

Das Szenario: In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden die Feuerwehrkräfte zu einem Gefahrguteinsatz bei einem Tanklaster alarmiert. Vor Ort eingetroffen, entdeckten sie schnell, dass eine unbekannte Flüssigkeit aus dem Tank lief und eine nicht ansprechbare Person vor dem Laster lag. Mit einem Atemschutz ausgestattet, rettete ein Trupp zunächst die vor dem Wagen liegende Person. Anschließend wurden ein Einsatzleitwagen, drei Löschfahrzeuge und der Rettungsdienst beim Übungseinsatz aktiv und sorgten dafür, dass die schwierige Lage schnell geklärt werden konnte. Im Laufe der Übung stellte sich überdies heraus, dass Diebe offenbar versucht hatten, die Flüssigkeit des Tanklasters abzuzapfen – wie wir Weigander wissen, ein Szenario mit einem durchaus engen Realitätsbezug. Umso herzlicher danken wir den beteiligten Freiwilligen Feuerwehren und dem Deutschen Roten Kreuz Essen Borbeck, dass wir für diesen wichtigen Übungseinsatz unsere Unterstützung anbieten konnten. Schließlich setzen wir von Weigand uns immer gern dafür ein, für mehr Sicherheit auf den Straßen zu sorgen.

Die neue Website ist online Noch tiefere Einblicke in die Welt der Weigander

Startseite der neuen Internetseite von Weigand-Transporte

Bei Weigand sind täglich zahlreiche Mitarbeiter mit Leidenschaft im Einsatz, um selbst spezielle Tanktransporte für die Kunden abzuwickeln. Auf der neuen Website präsentiert sich Weigand ausführlicher als je zuvor und verschafft neue Eindrücke über das Team, die Leistungen und das Unternehmen. Neues Design – neue Impulse!

Weiterlesen ...

Das Herzstück von Weigand: Der Mensch

Unterseite Unsere Fahrer auf Weigands neuer Internetseite

Auf der neuen Website lernen Sie die Weigander auch einmal von einer anderen Seite kennen. Die Fahrer leisten bei Weigand täglich die eigentliche Arbeit in erster Reihe. Sie werfen all ihr Know-how und ihre Erfahrung in die Waagschale, um die Ladung der Kunden sicher ans Ziel zu transportieren. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Ware zur rechten Zeit dort ankommt, wo sie benötigt wird, ob Futtermittel, Abfallprodukte oder Gefahrgut. Doch nur Hand in Hand funktionieren die Prozesse bei Weigand-Transporte. Deshalb können die Kunden nun auf der Website auch die Kollegen aus anderen Abteilungen kennenlernen, ob Disposition, Fuhrparkleitung oder Geschäftsführung. Wann immer sie zu Weigand Kontakt aufnehmen möchten, sind sie für Sie da – rund um die Uhr.

Übrigens: Auch die Kunden erhalten auf der neuen Website ihren Auftritt. So erfahren die Besucher, welche Vorzüge bestehende Kunden an Weigand besonders schätzen.

Ohne Fuhrpark keine Transporte: Die weiße Weigand Flotte

Vorstellung von Weigands Flotte auf Weigands neuer Internetseite

Die riesige Weigand Flotte besteht aus 45 LKW, die sich alle auf dem neuesten Stand der Technik befinden, darunter zahlreiche Spezialfahrzeuge. Das Unternehmen legt größten Wert auf hochwertige Fahrzeuge, die über eine sehr gute Umweltbilanz verfügen – denn der Umweltschutz hat für Weigand höchsten Stellenwert. Viele hochauflösende Fotos präsentieren die moderne Flotte nun von ihrer besten Seite.

Der Fuhrpark des Unternehmens wird übrigens nicht ohne Grund "weiße Flotte" genannt: Sauberkeit steht im Tankwagentransport an erster Stelle. Deshalb unterhält Weigand eine eigene LKW-Tankreinigung mit einer gesonderten Waschstraße für Lebensmittel – für die Kunden gibt es hier nur beste Qualität. Auf der neuen Website erfährt man alles über das Waschross und die Öffnungszeiten.

Die neue Website spiegelt noch besser wider, was Weigand ausmacht. Die Besucher lernen das Unternehmen kennen, mit der Unternehmensgeschichte, Mitgliedschaften in Verbänden und Vereinen und Auszeichnungen. Das neue Weigand-Lied, das die Leidenschaft der Weigander repräsentiert, darf dabei natürlich nicht fehlen.

Die Leistungen: Noch mehr Komfort für die Kunden mit dem neuen sisWeb

Weigands neues sisWeb

Weigand-Transporte bietet auch in Zukunft hochwertige Tanktransporte. Die Kunden profitieren von einer riesigen Bandbreite an Produkten, die mit der modernen Flotte transportiert werden können, ob Futtermittel, Chemie/Oleochemie, Bioenergie oder Abfallstoffe. Der praktische Produkte-Finder zeigt sofort auf den ersten Blick, ob Weigand das gewünschte Produkt transportieren kann. Für kurzfristige Anfragen stehen aber natürlich auch die Mitarbeiter telefonisch zur Verfügung.

Die Kunden dürfen sich ab sofort auf einen ganz neuen Komfort freuen. Das bisherige Online-Speditionsprogramm wird von Weigands sisWeb abgelöst, das alle wichtigen Funktionen in einer einzigen Software vereint – die Auftragserfassung und die Sendungsverfolgung. Das neue System ist mit jedem gängigen Browser kompatibel und unterstützt alle Endgeräte, ob Desktop-PC, Tablet oder Smartphone. So lassen sich auch von unterwegs jederzeit Sendungen nachverfolgen oder Aufträge erfassen. sisWeb ist durch die intuitive Gestaltung besonders einfach zu bedienen. Durch den neuen Dokumenten-Upload auf Drag&Drop-Basis können die Kunden Weigand-Transporte die erforderlichen Dokumente für die Transportaufträge direkt hochladen.

Die Politik zu Besuch bei Weigand-Transporte

von links: Sören Wallin, Stephan Ruppe, Stefan Weigand, Kai Seefried, Dr. Marco Mohrmann
Foto von Angelika Klause

Wir bei Weigand wissen, dass eine zuverlässige Leistung, sichere Arbeitsplätze und Spaß am Job in der Logistikbranche maßgeblich durch die Politik mitbestimmt werden. Deshalb setzen wir auf einen regen Austausch mit den Verantwortlichen und machen uns für die Belange unserer Branche und unserer Mitarbeiter stark. Das gilt nicht nur auf regionaler Ebene, denn wir sehen auch den europäischen Gesamtbezug. Am 9. Mai haben wir deshalb den CDU-Kandidaten für die Wahl zum Samtgemeindebürgermeister Sittensen, Sören Wallin, den Generalsekretär der CDU Niedersachen und MdL, Kai Seefried, den Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Rotenburg Wümme und MdL, Dr. Marco Mohrmann, sowie den Geschäftsführer des GVN Bezirk Stade, Stephan Ruppe, zu uns nach Lengenbostel eingeladen. Unser Ziel war es auf die Probleme und Wünsche in unserem Gewerbe aufmerksam zu machen und gleichzeitig mit innovativen Ideen Anreize für die Politik der Zukunft zu setzen.

Weiterlesen ...

Die Weigander gehen als Team mit gutem Beispiel voran

Karsten Weigand präsentiert den Besuchern die Arbeit in der Disposition.
Foto von Angelika Klause

Unsere Besucher aus der Welt der Politik haben wir im Zuhause der Weigander in Lengenbostel empfangen. Dort hatten Sören Wallin und seine Begleiter ausgiebig die Möglichkeit unsere moderne Disposition zu begutachten, einen Blick auf unsere Reinigungsanlage für Tank- und Silofahrzeuge zu werfen und einmal im Führerhaus eines SCANIA zu sitzen. Anschließend ging es direkt zur Baustelle, wo aktuell die neue Weigand-Zentrale zum Leben erwacht. Unser Besuch zeigte sich von den Weigandern und ihrer Leidenschaft für das Gewerbe sichtlich beeindruckt. Von einem "Musterbeispiel für den modernen Mittelstand"* war genauso die Rede wie von einer "Unternehmensphilosophie, die ganz individuell auf die Bedürfnisse eines jeden Mitarbeiters eingeht"* sowie von einem "Vorbild für die Logistikbranche"*. Darauf sind wir bei Weigand stolz, denn trotz aller Widrigkeiten, die die Branche so manches Mal für uns bereithält, wissen wir, dass die Leidenschaft unserer Fahrer und der Zusammenhalt im Team das Herz unseres Unternehmens sind.

Ein reger Austausch ist die Basis für Veränderungen

Kai Seefried, Dr. Marco Mohrmann und Sören Wallin im Führerhaus eines LKW
Foto von Angelika Klause

Ohne Kommunikation läuft es nicht. Deshalb haben wir auf dem Treffen mit Sören Wallin und seinen Kollegen intensiv das Gespräch gesucht. Hierbei haben wir aktuelle Probleme, die viele unserer Fahrer Tag für Tag erleben, angesprochen. Neben der Parkplatznot, den nicht einheitlichen Kontrollen sowie der zu geringen Kontrolldichte, lagen uns vor allem der Fachkräftemangel und die sich stetig verkomplizierende Bürokratie am Herzen. Auch die Schwierigkeiten, die sich für viele Flüchtlinge mit festem Arbeitsplatz und Wohnsitz aufgrund der aktuellen Duldungspraktik ergeben und die für alle Mitarbeiter puren Stress bedeuten, haben wir thematisiert. Was wir von Weigand uns von der Politik wünschen, wurde somit deutlich: Einen Abbau der Bürokratie, einheitliche Regelungen und mehr Verlässlichkeit, die uns die tägliche Arbeit erleichtert. Die CDU-Politiker zeigten sich erfreut über den Austausch und die konstruktiven Ideen.

Wir von Weigand danken für das offene Ohr und die Kommunikation auf Augenhöhe. Dem Kandidaten Sören Wallin wünschen wir viel Erfolg für seine Wahl zum Samtgemeindebürgermeister in Sittensen und der CDU drücken wir für die Europawahl die Daumen.

 

 


*Quelle Facebook-Beitrag

Der neue Modulkatalog Fahrerwertschätzung So geht Mitbestimmung bei Weigand

Topausgestattete LKW sind ein Modul des Modulkataloges Fahrerwertschätzung bei Weigand-Transporte.

Welcher Arbeitnehmer träumt nicht davon, selbst mitentscheiden zu dürfen, wie sich seine monatliche Vergütung zusammensetzt? Die Fahrer von Weigand erhalten jetzt die Chance dazu: Modulkatalog Fahrerwertschätzung heißt das neue Programm, das es den Fahrern ermöglicht, den Fokus auf das zu legen, was ihnen in ihrer aktuellen Lebenssituation gerade am wichtigsten ist – ein zusätzlicher finanzieller Anreiz, mehr Freizeit oder ein topausgestattetes Fahrzeug mit vielen optischen und funktionellen Extras.

Weiterlesen ...

Das Beste für jede Lebenssituation

Weigand-Transporte - die weiße Flotte der Tanklogistik

Je nachdem, in welcher Lebensphase sich der Mensch gerade befindet, verfolgt er unterschiedliche Ziele. Manchmal wünscht man sich mehr finanzielle Sicherheit, damit die Familie und die eigene Immobilie gut abgesichert sind. Vielleicht träumt ein Mitarbeiter aber auch davon, ein echtes Prestigeobjekt zu besitzen, für das er von allen Seiten Bewunderung erfährt. Oder er wünscht sich zusätzliche Freizeit, um mehr Zeit mit der Familie oder mit seinen Hobbys verbringen zu können.

Die Weigander haben die Wahl: Mehr Lohn, mehr Freizeit, Weiterbildung oder eine höherwertige Ausstattung. Möglich macht dies der Modulkatalog Fahrerwertschätzung. Das Prinzip ist einfach: Die Mitarbeiter entscheiden – die Erfüllung der Anforderungen vorausgesetzt – frei darüber, welches Modul sie bevorzugen und werden somit ihrem eigenen Streben nach mehr Sicherheit, Freizeit oder Prestige gerecht.

Die Basis: Der Weigand Profi Driver

Der Weigand Profi Driver fasst all die festen Top-Leistungen zusammen, die jedem Weigander auf der Straße zustehen.
Hierzu gehören beispielsweise:

  • Weiterbildungsmaßnahmen wie Fahrsicherheitstraining oder Eco-Training
  • verschiedene Anreizsysteme und Zuschläge für besondere Herausforderungen
  • gemeinsame Aktivitäten wie Sommerfest und Weihnachtsfeier
  • Services rund ums Fahrzeug (z. B. Fahrerkarten-Erstellung, Führerscheinverlängerung)
  • gegebenenfalls eigener LKW
  • weitere Extras wie Berufskleidung oder Mitarbeiterzeitung
  • und vieles mehr

Selbst neue Mitarbeiter bei Weigand profitieren direkt von den Weigand Profi Driver Leistungen.

Ein Modul für jeden Bedarf: Die Fahrer haben die Wahl

LKW der weißen Flotte von Weigand-Transporte unterwegs in Deutschland.

Den Modulkatalog Fahrerwertschätzung kann man sich vorstellen wie ein Bonusprogramm zusätzlich zur vereinbarten Vergütung. Und jeder darf sich selbst aussuchen, wie er seinen Bonus gestalten möchte. Vier Module stehen zur Auswahl:

  • Dynamic Driver: Zusatzausbildungen, vielfältigere Berufserfahrung und mehr Geld auf dem Konto? Ein Top-Modul für alle, die einfach mehr erreichen wollen.
  • Timevalue Driver: Zusätzliche freie Tage? Kein Problem – endlich mehr Zeit für die Kinder oder das Lieblingshobby!
  • Topstyle Driver: Mehr Engagement, aber dafür ein top gestyltes Fahrzeug mit individuellem Innendesign, für das unsere Fahrer garantiert beneidet werden – das ist der Topstyle Driver.
  • Mo' Money Driver: Mehr Brutto für mehr finanzielle Sicherheit auf dem Konto, aber dennoch ein festes Fahrzeug auf dem neuesten technischen Stand? Für Weigander ganz einfach realisierbar!

Weigand möchte seinen Arbeitnehmern einen Arbeitsplatz bieten, auf den sie stolz sein können und der sie immer in genau der Lebensphase unterstützt, in der sie sich befinden. Weigand hört seinen Mitarbeitern zu, greift Ideen auf und setzt sie in ihrem Sinne um. Der Modulkatalog Fahrerwertschätzung ist ein in der Branche einzigartiges System – so würdigt Weigand die Leistung und den Einsatz, den jedes Mitglied des Teams Tag für Tag erbringt, um noch besser zu werden und das Beste für unsere Kunden herauszuholen.

Weigand-Transporte im Magazin Knopfdruck von Modulon

Artikel mit den Erfahrungen von Weigand-Transporte im Kundenmagazin Knopfdruck des Softwarehauses Modulon

Für das Kundenmagazin Knopfdruck des Softwarehauses Modulon durften wir zur Titelstory „Glücklich bleibt am längsten“ unsere Erfahrungen beitragen. Herausgekommen ist ein lesenswerter Bericht über Mitarbeitermotivation, den wir hier mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber ebenfalls veröffentlichen dürfen.

Vielen Dank an die Autoren für den tollen Bericht und Danke an Modulon für die Genehmigung zur Veröffentlichung auf unserer Seite.

Weiterlesen ...

Stefan Weigand als neuer Vorsitzender der Fachgruppe Güterverkehr und Entsorgung

Stefan Weigand (re.) übernimmt das Amt des Vorsitzenden der Fachgruppe Güterverkehr und Entsorgung des GVN - Bezirksgruppe Stade von seinem Vorgänger Thomas Heinbokel (li.).
von links: Thomas Heinbokel, Stefan Weigand

Ehrenamt schafft Zukunft! Das weiß Stefan Weigand aus Erfahrung. Deshalb hat er sich am 12. März 2019 zum neuen Vorsitzenden der Fachgruppe Güterverkehr und Entsorgung des GVN – Bezirksgruppe Stade wählen lassen. Er übernimmt das Amt von seinem Vorgänger Thomas Heinbokel. Wie entscheidend die Arbeit im GVN sein kann, weiß Stefan bereits aus dem Vorjahr, denn schon damals war er als stellvertretender Vorsitzender in der Fachgruppe aktiv. Aktuell ganz oben auf seiner Agenda als neuer Vorsitzender: Ein positiveres Image für das Verkehrsgewerbe, fairer Wettbewerb in Europa und das Thema neue Antriebstechnologien.

Weiterlesen ...

Engagement für die gesamte Branche: Was ist der GVN?

Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachen e.V. (GVN) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband, in dem rund 3.000 Unternehmen mit insgesamt mehr als 50.000 Angestellten freiwillig organisiert sind. Im Fokus der Arbeit stehen der Austausch zwischen den Mitgliedern des Verbandes und die systematische Öffentlichkeitsarbeit. Letztere dient der Interessenvertretung der Branche gegenüber den Entscheidungsträgern auf Landes- und Bundesebene. Ziel der Aktivitäten des GVN ist es, bestehende Probleme anzusprechen und zukunftsorientiert zu Lösungen beizutragen. Dabei ist jedes Mitglied dazu angehalten, seinen Beitrag zu leisten – durch den Austausch von Erfahrungen oder das Teilen von Ideen.

Wie sieht die Arbeit als Vorsitzender aus?

Als Vorsitzender der Fachgruppe Güterverkehr und Entsorgung hat Stefan sich verschiedene Ziele gesetzt. Besonders wichtig ist es ihm, ein offenes Ohr für die Mitglieder des Verbandes zu haben. Er weiß, dass es viele Themen gibt, die entweder schon jetzt brandaktuell sind oder die die Branche zukünftig vor Herausforderungen stellen werden. Da wäre zum Beispiel die belastende Parkplatznot in Deutschland oder das angeschlagene Image des Berufskraftfahrers. Diesen und vielen weiteren Themen will Stefan sich zukünftig mit besonderem Engagement widmen. Dass das Ehrenamt eine verantwortungsvolle und arbeitsintensive Aufgabe ist, weiß er aus Erfahrung. Trotzdem stellt er sich dieser Aufgabe gern – schließlich geht es hier um die Zukunft einer ganzen Branche. Nur wenn es gelingt, die eigenen Interessen auf politischer Ebene zu vertreten – sei es in Hannover, Berlin oder Brüssel – können die Verantwortlichen eine Politik machen, die auch für die Unternehmen aus dem Bereich Güterverkehr und Entsorgung lohnenswert ist. So freut sich Stefan auf viele spannende Anregungen und Ideen, denn die Zukunft hält zahlreiche wichtige Themen bereit.

Die Weigand Azubi-Tage 2019 Auszubildende an der Wurzel stärken

Die Azubis von Weigand-Transporte bei den Azubi-Tagen 2019

Den Grundstein legt man zu Beginn – deshalb hat sich die Geschäftsführung von Weigand in diesem Jahr wieder etwas ganz Besonderes für die Azubi-Riege des Unternehmens einfallen lassen: Personalcoach Stefan Schulz von Coniunctum begleitete die diesjährigen Auszubildenden zwei Tage lang auf ihrem Weg zu verantwortungsbewussten und engagierten jungen Leuten, die sich selbst, ihr Team und Weigand-Transporte bereichern wollen.

Weiterlesen ...

Die Azubi-Tage 2019: Spannende Entwicklungsfelder

Thema der Weigand Azubi-Tage 2019: Der Umgang mit Zielen

Ziel der Azubi-Tage bei Weigand war es auch in diesem Jahr wieder, zahlreiche persönliche Entwicklungsfelder und Kompetenzen der jungen Mitarbeiter zu trainieren. Wie geht man im Team mit Konflikten um und setzt sich konstruktiv mit anderen Teammitgliedern auseinander? Wie kommuniziert man klar und konkret? Wie übt man Kritik richtig aus und welche Rolle spielt dabei ein konstruktives Feedback? Wie sehe ich mich selbst und inwieweit geht diese Sicht mit der Wahrnehmung anderer Personen meiner Persönlichkeit konform?

„Das Ziel der von uns entwickelten AZUBI-Trainings ist es, die jungen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen direkt am Anfang bereits in möglichst vielen Kompetenzbereichen zu stärken“, erläutert Stefan Schulz von der Coniunctum GmbH, seit 12 Jahren als externer Organisationsentwickler für Weigand-Transporte tätig. Hierfür setzt der Experte auf das Prinzip des erlebnisorientierten Lernens. Anhand eigener Erfahrungen, die sie an diesen Tagen machen, können die Auszubildenden durch persönliche Erkenntnisse lernen.

Hierzu galt es spannende und praxisgerechte Aufgaben zu entwickeln, in denen die Auszubildenden authentisch handeln und so Erfahrungen sammeln konnten. Die Auszubildenden wurden gezielt dazu gebracht, ihren Fokus auf die Lösung eines Problems zu richten – die perfekte Überleitung zum Methodenschwerpunkt 2019: "Zielorientiertes Vorgehen".

Kernthema: Zielorientiertes Vorgehen

Bogenschießen - die perfekte Sportart zur Visualisierung der Zielfindung

Wege zum Ziel gibt es oft mehrere richtige. Doch wie formuliert man überhaupt ein Ziel so attraktiv, dass ein Ansporn gegeben ist? Wie legt man den richtigen Weg fest und überprüft immer wieder, ob dieser noch eingehalten wird? Ein wichtiger Erfolg bei den Azubi-Tagen 2019 war die Erkenntnis der jungen Leute, dass ein einmal festgelegter Weg nicht immer zu 100 Prozent eingehalten werden muss. Wer flexibel bleibt und zielorientiert handelt, kann stets Kursveränderungen vornehmen, um sein Ziel noch besser zu erreichen.

Dieses für das ganze Leben relevante Thema trainierten die Jugendlichen beim Bogenschießen. Kaum eine Sportart visualisiert besser den "Weg zum Ziel". Fokussieren auf das Ziel, das Zielen an sich, der Weg des Pfeils zur Scheibe bis hin zum Treffer – so wird Erfahrung körperlich erlebbar.

Die Azubis als Fachleute: Betriebliche Themen aus einer anderen Perspektive

Aufmerksame Zuhörer bei den Azubi-Tagen 2019

Mit den Azubi-Tagen wollte Weigand seinen Auszubildenden aber auch vermitteln, dass ihre Stimme gehört wird. Im Rahmen des Coachings durften sie betriebliche Themen bearbeiten, aus ihrer Perspektive und mit ihren Erfahrungen. So ging es beispielsweise um den Ablaufplan der Ausbildungszeit im Waschross, um den Sortier- und Wartungsplan für eine LKW-Transportkiste oder um den Work-Flow zum Thema "Zusatzleistungen/-kosten". Sie erarbeiteten und visualisierten gemeinsam Ergebnisse, präsentierten diese ihrem Ausbildungsleiter und diskutierten anschließend über die in Gruppenarbeit entstandenen Lösungsvorschläge. Ein schönes Feedback an die Auszubildenden: Die Ergebnisse fließen direkt in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess ihres Ausbildungsbetriebs ein und haben das Zeug dazu, wirklich etwas zu verändern.

Perfekt ausgerichtet für die Zukunft: Das Azubi-Netzwerk

Zielformulierungen der Teilnehmer der Weigand Azubi-Tage 2019

Obwohl sie alle im selben Boot sitzen, haben die Auszubildenden im betrieblichen Alltag oft gar nicht so viel miteinander zu tun. Umso wichtiger ist es, sie untereinander zu vernetzen und das Miteinander mit jahrgangsübergreifenden und interdisziplinären Themen zu fördern. Weigand weiß, dass die Auszubildenden die Unternehmenskultur von morgen mitprägen – und legt deshalb bei den Azubi-Tagen, aber auch im Alltag, großen Wert darauf, ein ausgeprägtes Azubi-Netzwerk zu schaffen. In dieses werden auch die neuesten Auszubildenden stets direkt mit einbezogen – auch für 2019 bietet Weigand-Transporte wieder mehrere Ausbildungsplätze an. Damit schon der Start ins Berufsleben gelingt und die jungen Mitarbeiter bereits an der Wurzel gestärkt werden.

Der 5. Weigand Powertag 2019 Mit neuen Eindrücken in ein erfolgreiches Jahr

Stefan Weigand begrüßt alle Weigander auf dem 5. Weigand Powertag.

Dankbarkeit – sie war das große Leitthema des fünften Weigand Powertags 2019. Wie auch schon in den vergangenen Jahren fanden sich am Samstag, den 19. Januar 2019 rund 60 Weigander im Kräuterhotel Heidejärger in Mulmshorn ein, um sich auf das neue Jahr einzustimmen, spannende Informationen über das kommende Geschäftsjahr zu erfahren und sich mit den Kollegen auszutauschen.

Geschäftsführer Stefan Weigand spannte den Leitspruch "Ich bin dankbar für …" wie einen roten Faden um den gesamten Tag. Er erinnerte daran, dass es gerade auch die kleinen Dinge im betrieblichen Alltag sind, die oft übersehen werden und viel mehr Wertschätzung erfahren sollten. Er mahnte, dass auch in den kommenden Jahren, die stark vom technologischen Fortschritt geprägt sein werden, dem Faktor Mensch eine noch tragendere Rolle zukommen sollte. Für sein Weigand-Team ist Stefan Weigand dankbar – denn jeder einzelne stellt täglich seine Treue zum Unternehmen unter Beweis.

Weiterlesen ...

Spannende Vorträge: Ausrichtung auf das neue Jahr

Dennis Everding gibt einen Überblick über die Themen des 5. Weigand Powertages.

Nach der Einführung übernahm der Gesundheitsbeauftragte Ralf Elbers sogleich den aktiven Part: Mit seinem Programm "Fit in den Morgen" brachte er die Fahrer und Waschross-Mitarbeiter mächtig auf Trab. Nach dem ausgeklügelten Bewegungstraining waren die Muskeln ebenso wie die Atmosphäre gelockert und die Teilnehmer freuten sich bereits auf die spannenden Vorträge der Referenten.

Durch die großen Themen des Tages führte Fuhrparkleiter Dennis Everding:

Arbeitssicherheit: Jörg Ehlers von der SVG Hannover widmete sich auch dieses Mal wieder ausführlich der Arbeitssicherheit. Er thematisierte den richtigen Umgang mit der persönlichen Schutzausrüstung, die verantwortungsbewusste Nutzung von Kommunikationsmedien und die individuelle Belastung am Arbeitsplatz.

Vorschriften: Die Einhaltung gängiger Vorschriften ist für unser Geschäft unerlässlich. Jan Zühlke klärte in seiner Funktion als Abfallbeauftragter über die neuesten Änderungen in Sachen GMP, ISO, HACCP und Abfall auf.

Sozialvorschriften & Digi-Tacho: Referent Kai-Peter Voss sprach von den Neuerungen in der Fahrpersonalverordnung und der Umstellung der Länderkennung. Thema waren außerdem häufige Fehler bei der Bedienung des Digi-Tachos.

Alle Referenten versorgten die Weigander mit aktuellen Informationen und riefen Bekanntes wieder in Erinnerung. Sie haben den Powertag aktiv mitgestaltet und ihn besonders wertvoll gemacht. Ralf Elbers freute sich: "Es ist ein sehr gutes Vertrauensverhältnis zu den Fahrern. Es gab sehr gute Gespräche zum Thema Gesundheit."

Fragen an die Chefs: Fesselnder Zukunftsausblick

Karsten Weigand gibt Auskunft zu den Fragen der Fahrer.

In der Rubrik "Frag den Chef" gaben Karsten und Stefan Weigand einen Einblick in ihre Pläne für 2019, denn Weigand plant mehrere Neubauten, um das Wachstum des Unternehmens voranzutreiben. Ebenfalls Thema war das einzigartige System der Fahrerwertschätzung. Dieses ermöglicht es den Fahrern, ihre Entgeltzusammensetzung nach ihren individuellen Bedürfnissen mitzugestalten. Prestigeträchtiges Fahrzeug mit Top-Ausstattung oder geringere Ausstattungslinie und dafür mehr Netto auf dem Konto oder mehr Freizeit? Jeder Fahrer hat mit dem einzigartigen Modulsystem für Fahrerwertschätzung die Chance, selbst mitzubestimmen.

Anschließend nutzten die Mitarbeiter ausgiebig die Möglichkeit, ihren Chefs Fragen zu stellen, für die im betrieblichen Alltag vielleicht manchmal keine Zeit bleibt. Auf Augenhöhe wurden wichtige Themen besprochen, die die Belegschaft beschäftigen. Für beide Seiten ist das ein Gewinn, denn die Geschäftsführung erfährt, was ihre Mitarbeiter bewegt und die Belegschaft bekommt gehaltvolle Antworten zu ihren Fragen. Losgelöst von der geschäftigen Hektik fallen den Teilnehmern am Weigand Powertag oft auch Fragen ein, die sonst schlichtweg vergessen werden. Einer der Kollegen resümiert: "Die Fragestunde mit den Chefs Karsten und Stefan war sehr gut, es gab gute Informationen zum Jahr 2019 und es wurde auf die Fragen der Fahrer eingegangen."

In seinen abschließenden Worten kam Stefan Weigand noch einmal zurück auf das Thema Dankbarkeit. Er bat seine Mitarbeiter, achtsam mit sich selbst umzugehen und diese Achtsamkeit mit an ihren Arbeitsplatz zu nehmen. Die Dankbarkeit ist nicht nur die größte aller Tugenden, sondern auch die Mutter von allen. Um dieses wichtige Thema in den Köpfen zu verankern, hat er sich etwas Schönes ausgedacht: Immer freitags wird er im Betrieb eine Dankeschön-Notiz aus der gemeinsam gefüllten Dankbarkeits-Box veröffentlichen – um alle daran zu erinnern, warum sie hier sind und gemeinsam an einem Strang ziehen.

Das Video zum Powertag

Weigand-Transporte wünscht eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute für 2019

Weigand wünscht frohe Weihnachten 2018

Liebe Geschäftspartner und -freunde,

das Jahr 2018 – noch ist es Gegenwart und schon bald geht es wieder in die Geschichte ein.
Was wird von diesem Jahr in unseren Geschichtsbüchern stehen - was steht in Ihren?
Was hat dieses Jahr geprägt, was hat es besonders gemacht?

Unser Highlight war in diesem Jahr ganz klar die Auszeichnung unseres Unternehmens mit dem VR-Award in dem Bereich Ausbildung und Karriere. Für uns eine große Bestätigung – wir sind mit unserem Ausbildungskonzept auf dem richtigen Weg, um den Fachkräftemangel erfolgreich entgegen zu treten.

Von Herzen sagen wir Ihnen „Danke“ für die gute Zusammenarbeit, für das in uns gesetzte Vertrauen und freuen uns, Ihnen auch im neuen Jahr ein verlässlicher und kompetenter Partner zu sein.

Für den Augenblick wünschen wir Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein besinnliches und dankbares Weihnachtsfest, an dem die Liebe untereinander und die Familie im Vordergrund stehen. 

Es grüßen herzlich Familie Weigand und das Team der Weigander!

5 weitere Nachrichten anzeigen